FUNKTIONSANALYSE

DEM ZÄHNEKNIRSCHEN AUF DEN GRUND GEHEN

Rund ein Drittel der erwachsenen Deutschen soll Statistiken zufolge mindestens einmal im Leben eine Phase haben, in der sie nachts stark mit den Zähnen knirschen. Dieses unbewusste Aufeinanderpressen der Zähne wird Bruxismus genannt. Die Folgen können vielfältig sein: Schäden an den Zähnen, Kopfschmerzen, Tinnitus oder Schwindel. Die Funktionsanalyse hilft uns dabei, die Ursachen für Ihre Beschwerden zu erkennen und die richtige Therapie zu wählen.

Was führt zum Zähneknirschen?

Über die genaue Ursache ist bisher wenig bekannt. Jedoch knirscht der Großteil der Betroffenen in stressigen Lebenssituationen mit den Zähnen, da der Stress zu einem großen Teil im Schlaf verarbeitet wird. Meist tritt Bruxismus nachts während der REM-Phase auf. Knirscher spannen ihre Kaumuskeln dabei unbewusst so stark an, dass ihre Zähne aufeinander reiben. Erhöhter Koffein- und Alkoholkonsum, Schlafstörungen, Rauchen und die Einnahme von Schlafmitteln können Zähneknirschen auch begünstigen.

Welche Folgen hat Bruxismus?

Bei entsprechender Stärke und Dauer kann Zähneknirschen zu erheblichen Schäden an den Zähnen führen. Denn Knirscher tragen durch den permanenten Druck die Zahnhartsubstanz langsam ab – bis irgendwann die Zahnpulpa (umgangssprachlich: Zahnnerv) freiliegt. Die Folgen können von schmerzempfindlichen Zähnen bis hin zum Zahnverlust variieren. In extremen Fällen kann das Zähneknirschen auch dazu führen, dass ein Zahn in der Mitte durchbricht.

Bruxismus macht sich aber auch am restlichen Kauapparat bemerkbar. So klagen Knirscher häufig über Kopf- und Gesichtsschmerzen, Tinnitus oder Schwindel, die durch schmerzhafte Verkrampfungen der Kiefermuskulatur hervorgerufen werden. Außerdem kann auch das Kiefergelenk in Mitleidenschaft gezogen werden, sich abnutzen oder entzünden.

Woran erkenne ich, ob ich mit den Zähnen knirsche?

Die Symptome des Zähneknirschens werden von den Betroffenen häufig nicht mit dem Knirschen an sich in Verbindung gebracht. Denn da unser Kiefergelenk über Nervenbahnen mit dem Kopf- und Beckenbereich verbunden ist, können die Symptome sehr vielfältig sein: Angefangen mit Knackgeräuschen im Mund, über Schwindelgefühle, Migräne und Tinnitus bis hin zu Verspannungen im Halswirbel-, Schulter- oder sogar Lendenbereich.

Wie wird Bruxismus diagnostiziert?

Sollten Sie seit längerer Zeit unter dauerhaften Schmerzen leiden, ist ein Zahnarztbesuch angeraten. Mithilfe der Funktionsanalyse können wir die Ursachen und Wechselwirkungen verorten sowie mögliche Erkrankungen der Kiefergelenke und Kiefermuskulatur, wie beispielsweise CMD, bestimmen. Erst wenn wir den Ursachen Ihrer Beschwerden auf den Grund gegangen sind, können wir die Balance von Kiefer und Zähnen wiederherstellen.

Was hilft bei Zähneknirschen?

Nach einer umfassenden Funktionsanalyse ist es uns möglich, alle notwendigen Therapiemaßnahmen exakt zu planen. Zur Behandlung des Bruxismus fertigen wir individuell angepasste Aufbissschienen – sogenannte Okklusionsschiene – an. Diese schützen Ihre Zähne vor dem nächtlichen Knirschen und Ihr Unterkiefer gelangt beim Zubeißen nicht in die gewohnte, problematische Position. Dies entlastet sowohl das Kiefergelenk als auch die Kaumuskulatur. Diese Bissschienen werden in unserem zahntechnischen Labor präzise angefertigt und individuell an Ihr Gebiss angepasst.

In einigen Fällen können auch physiotherapeutische Maßnahmen, die die Kaumuskulatur entspannen, sinnvoll sein. Ist der Auslöser des Zähneknirschens Stress, können Entspannungstechniken, die vor dem Schlafengehen durchgeführt werden, Linderung bringen. Außerdem raten wir Betroffenen, auf Alkohol, Kaffee und Nikotin vor der Nachtruhe zu verzichten.

Wir helfen Ihnen, die Ursachen zu beseitigen

Zähneknirschen kann viele Ursachen haben – häufig steckt Stress dahinter. Wir helfen Ihnen, die Ursachen zu erkennen und sie zu beseitigen. Zudem klären wir auch, ob die Ursache für Ihre Beschwerden im Kieferbereich eine körperliche Fehlstellung (z.B. Beckenschiefstand) sein könnte. Sollte dies der Fall sein, beraten wir Sie gerne bei der Wahl eines geeigneten Facharztes oder Therapeuten.

Ganz egal, was die Ursache für Ihre Beschwerden ist, wir gehen dem Ganzen mit Ihnen zusammen auf den Grund. Denn unser höchstes Ziel ist, Ihre Lebensqualität wiederherzustellen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei uns in der Zahnarztpraxis Krolo, Ihre Praxis für Implantologie, Prothetik und Ästhetische Zahnmedizin für Ober- und Unterföhring, Eching, Kirchheim, Garching, Ober- und Unterschleißheim und den gesamten Münchner Norden.