PROTHETIK

KRONEN, BRÜCKEN UND INLAYS ALS HOCHWERTIGER ZAHNERSATZ

Mit dem Begriff Prothetik sind unterschiedliche zahnmedizinische Behandlungen gemeint, durch die fehlende oder beschädigte Zähne bzw. ein ganzes Gebiss durch Kronen, Brücken oder Ähnlichem ersetzt werden. Dabei wird das Ziel verfolgt, die Funktion und Form der Zähne wiederherzustellen, um langfristig ein kräftiges und stabiles Kauen gewährleisten zu können und ein schönes, harmonisches Lächeln zu zaubern. Denn beschädigte Zähne und Zahnlücken mindern das Selbstwertgefühl und die Lebensqualität der Betroffenen.

Mehr Lebensqualität durch hochwertigen Zahnersatz

Guter Zahnersatz ist von echten Zähnen nicht zu unterscheiden – lediglich Sie und Ihr Zahnarzt wissen, dass Ihr Zahn durch eine Krone, Brücke oder eine Prothese ersetzt wurde. Wir erläutern Ihnen alle für Sie möglichen Alternativen und Behandlungsschritte bis ins kleinste Detail. Sie sollen sich Ihrer Wahl sicher sein und sich mit dem Ergebnis wohl fühlen. Das Ziel unserer umfassenden Beratung und medizinischen Behandlung ist es, Ihnen durch den Zahnersatz mehr Lebensqualität zurückzugeben.

Welcher Zahnersatz ist der richtige für mich?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen festsitzendem, herausnehmbarem und kombiniertem Zahnersatz. Diese werden in unserem hauseigenen zahntechnischen Labor individuell für Sie hergestellt. Mit festsitzendem oder herausnehmbarem Zahnersatz können wir eine ausgezeichnete und dauerhafte Versorgung garantieren. Die Wahl der für Sie passenden Alternative hängt von unterschiedlichen Faktoren ab:

  • Von Ihren individuellen Wünschen und Vorstellungen
  • Vom anatomischen Zustand des Kiefers und dem allgemeinen Gesundheitszustand
  • Von Ihren finanziellen Möglichkeiten

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen die möglichen Alternativen.

Festsitzender Zahnersatz

Als festsitzender Zahnersatz werden Kronen, Teilkronen, Inlays und Brücken bezeichnet. Hierbei wird der jeweilige Zahnersatz fest an den vorhandenen Zähnen befestigt. Dadurch ist er von der Funktion und Ästhetik dem natürlichen Zahn am ähnlichsten. Heutzutage werden neben Metalllegierungen wie beispielsweise Gold meist zahnfarbene Keramikwerkstoffe wie Zirkonoxid oder Presskeramik verwendet. Hochwertige Kronen und Brücken aus Keramik zeichnen sich durch ihre hohe biologische Kompatibilität aus. Außerdem erhalten Ihre neuen Zähne durch die hohe Lichtdurchlässigkeit der Keramik und der farbechten Wirkung eine hervorragende natürliche Ästhetik.

Zahnkronen

Kronen werden dann eingesetzt, wenn die Zähne durch Karies, starke Abnutzung oder einen Unfall so beschädigt sind, dass eine Füllungstherapie nicht mehr durchgeführt werden kann. Die Zahnkrone selbst wird auf die Zähne zementiert, nachdem diese gekürzt und abgeschliffen wurden, und fühlt sich wie ein eigener Zahn an. Ob Sie sich für Metall-, Metallkeramik- oder Keramikkronen entscheiden, hängt einzig und alleine von Ihren Vorstellungen ab. Heutzutage wünschen sich jedoch die meisten Patienten eine Keramikkrone, da diese natürlich aussieht und besser vom menschlichen Körper vertragen wird. Ist nur die eine Hälfte des Zahnes beschädigt, werden Teilkronen eingesetzt – dabei bleibt so viel Zahnsubstanz wie möglich erhalten.

Brücken

Fehlen ein bis maximal vier Zähne, können anstatt Implantate auch Brücken als Zahnersatz dienen. Eine Brücke besteht meist aus Ankern – in den meisten Fällen Kronen auf den benachbarten Zähnen – und dem Brückenkörper mit den künstlichen Zähnen. Für die Haltbarkeit der Brücke ist der Zustand der Pfeilerzähne – auf denen die Kronen zur Befestigung der Brücke angebracht werden – wichtig: Diese müssen frei von Karies und Zahnfleischerkrankungen sein. Deshalb ist eine festsitzende Brücke nur dann sinnvoll, wenn die Pfeilerzähne voraussichtlich noch viele Jahre erhalten bleiben.

Inlays

Inlays sind Einlagefüllungen, die in den präparierten Zahn eingeklebt werden. Ist der Defekt noch nicht so groß, dass eine Krone notwendig wird, entscheidet sich der Zahnarzt für ein Inlay. Inlays sind ein- oder mehrflächig und bestehen aus Gold, Keramik oder Kunststoff.

Veneers

Veneers – auch Verblendschalen oder Blenden genannt – sind hauchdünne individuell gefertigte Keramikschalen, die auf dem sichtbaren Bereich der Frontzähne, in seltenen Fällen auch der Seitenzähne, dauerhaft verklebt werden. Ziel ist es, eine wirkungsvolle optische Verschönerung des Gebisses oder einzelner Zähne zu erreichen. Veneers gehören zu den schonendsten zahnmedizinischen Verfahren. Sie sind jedoch, mit Ausnahme von Non-Prep-Veneers, nicht reversibel. Wurde einmal ein Veneer auf einen Zahn geklebt, wird dieser immer ein Veneer oder eine Krone brauchen. Denn bei der Veneerpräparation ist es nötig, die Zahnsubstanz minimal abzutragen. Außerdem müssen sie im Laufe der Zeit eventuell erneuert werden. Lediglich Non-Prep-Veneers oder Lumineers kommen ohne Zahnpräparation aus und können somit auch rückgängig gemacht werden.

Herausnehmbarer Zahnersatz

Zum herausnehmbaren Zahnersatz zählen Teil- und Totalprothesen. Teilprothesen kommen zum Einsatz, wenn gesunde Nachbarzähne vorhanden sind, auf welche die Kunststoffbasis mithilfe von Metallklammern befestigt werden kann. Dies ist ein Nachteil der Teilprothesen: Denn die benachbarten Zähne werden dadurch häufig beschädigt. Außerdem sind die Metallklammern meist sichtbar und die Teilprothese sitzt nicht absolut fest beim Kauen und Sprechen. Prothesen können nicht nur zur langfristigen Versorgung, sondern auch für einen kurzen Zeitraum nach Zahnverlust oder während einer Implantation eingesetzt werden. Die Prothesen bestehen aus zwei Teilen: der sogenannten Basis aus Kunststoff und dem darauf befestigten künstlichen Zahn. Die Totalprothese kommt hingegen bei völliger Zahnlosigkeit zum Einsatz.

Kombinierter Zahnersatz

Bei kombinierten Prothesen werden herausnehmbarer und festsitzender Zahnersatz kombiniert. Sie bieten hierdurch eine dauerhaftere Haltbarkeit und bessere Ästhetik als herausnehmbarer Zahnersatz. Zu den wichtigsten Vertretern dieser Kategorie gehören Teleskop- und Geschiebeprothesen.

Teleskopprothesen

Die Teleskopprothese wird klammerfrei befestigt und besteht aus Innen- und Außenkronen. Auf dem Nachbarzahn sitzt eine Metallhülse (die Innenkrone, meist aus Gold) auf der die eigentliche Krone (Außenkrone, Teleskop) aufgesteckt wird, die Teil des herausnehmbaren Zahnersatzes ist. Im Falle eines weiteren Zahnverlustes ist diese Prothese erweiterungsfähig. Teleskopprothesen sind sehr einfach in der Handhabung und Pflege. Sie sitzen zuverlässig sowie sicher auf den Zähnen und sind nicht von Ihren eigenen Zähnen zu unterscheiden.

Geschiebeprothesen

Die Geschiebeprothese wird ebenfalls klammerfrei mithilfe eines Präzisionsgeschiebes befestigt. Hierzu werden die Nachbarzähne überkront und die Geschiebekrone erhält eine Nut, in die das passende Gegenstück der Prothese eingeklickt wird. Der Nachteil der Geschiebeprothese ist, dass diese bei einem weiteren Zahnverlust meist nur nach sehr aufwendigen Umbaumaßnahmen angepasst werden kann. In manchen Fällen ist sogar eine Neuanfertigung der Geschiebeprothese nötig. Andererseits hat die Geschiebeprothese den Vorteil, dass man die Restzähne mit den Kronen sieht, wenn diese abgenommen wird und nicht die Kappen wie bei der Teleskopprothese.

Egal für welche Art von Zahnersatz Sie sich entscheiden, wir stehen Ihnen von der Beratung bis hin zur Nachsorge jederzeit zur Seite. Sind Sie viel unterwegs oder finden schwer einen freien Termin? Fragen Sie uns nach einer maßgeschneiderten Lösung, die Ihren Terminvorstellungen gerecht wird!